Immer in Kontakt - kontinuierlich Produkte verbessern mit IoT-Plattformen

7. Juli 2020 von Hubertus Heuer-Nause

Im Leitartikel unserer Serie „Wer ist Gewinner nach der Krise? Der Domino-Day der IT“ sind wir der Frage nachgegangen, wie Unternehmen erfolgreich mit der aktuellen Situation umgehen können.

Zusammengefasst: Am besten werden diejenigen Unternehmen aus der Krise kommen, die in den nächsten Monaten an den richtigen Stellen investieren, statt brutalem Cost-Cutting zu folgen. Die zwei Kernfragen sind: „Wie soll mein Unternehmen aussehen, das aus der Krise hervorgehen wird?“ und „Was ist der Stein, den ich jetzt anstoßen muss, damit alle anderen von allein in die gewünschte Richtung fallen?

Nun folgt auf die Theorie die Praxis, wie Sie mit IoT-Lösungen unabhängig vorangehen.

 

IoT-Content-Image

 

Neue Geschäftsfelder mit IoT erschließen:

In manchen Situationen wird es schwer, den eigenen Servicetechniker in die Werkhallen der Kunden zu schicken, oder zu wissen, ob die eigenen Maschinen im Regelbetrieb laufen. Das haben einige Unternehmen in den letzten Monaten erfahren müssen. Sie auch?

Ihr Geschäft besteht darin Fahrzeuge, Maschinen oder Akkus zu produzieren, zu verkaufen oder einzusetzen, auf die später nur durch einen geschulten Servicemitarbeiter zugegriffen werden kann? Und wenn dies nicht geht wird die Wartung zu einem schier unlösbaren Problem? Oder schlimmer noch, löst eine kostenintensive Kettenreaktion aus?

IoT kann für Sie die Lösung sein. Denn auch Legacy-Systeme können zu einer IoT-Lösung nachgerüstet werden. Sie erhalten nicht nur Unabhängigkeit von widrigen Umständen. Nein - Sie erweitern Ihr Geschäftsfeld mit Hilfe einer solchen IoT-basierten Lösung. Willkommen in der Industry 4.0.

Ausgestattet mit einer SIM-Karte (hier geht es in Zukunft mehr und mehr in Richtung einer eSIM – also einer fest verbauten SIM-Karte) nimmt das Gerät “im Feld”, also außerhalb Ihres direkt ablesbaren Zugriffs, Kontakt mit Ihrem Backend auf. Dies ermöglicht Ihnen, dem Kunden Mehrwertdienste anzubieten.

Wir prüfen gerne mit Ihnen zusammen die Voraussetzungen für eine solche Lösung und konzipieren und implementieren diese.

 

Was nutzt Ihnen die Vernetzung?

  1. Sie erhalten Informationen über die Nutzung des Geräts und können passende Mehrwertdienste anbieten. Zum Beispiel geben Betriebszeiten Aufschluss über Verschleiß von Bauteilen und somit können Sie den Austausch frühzeitig anstoßen. Predictive Maintenance kann Ihr Portfolio pushen.

  2. Die Maschine droht auszufallen? Leiten Sie Alarme zu überhöhten Temperaturen, Lecks oder plötzlichem Ausfall direkt zu Ihrem Techniker oder der Feuerwehr, dem Werkschutz oder jedem gewünschten Ansprechpartner weiter.

  3. Durch Sammeln der Daten und Big-Data-Analysen können Sie die tatsächliche Verwendung Ihrer Produkte besser verstehen und die Produkte kontinuierlich verbessern.

 

Wir helfen Ihnen in diesen Bereichen, Ihre Vision umzusetzen. In Beispiel eins durch die Konzeption und Umsetzung eines leistungsfähigen IoT-Backends mit Anbindung von neuen Services (z.B. in Form von Apps) oder in Beispiel zwei durch eine Kopplung des IoT-Backends mit einem CRM-System, z.B. Salesforce oder bei Beispiel drei durch den Einsatz von KI (auf die zu knackenden Nüsse freut sich schon unser Center of eXXcellence KI/Maschine Learning).

 

Wichtig sind dabei drei Dinge:

  • Ein perfekter Schutz der Daten. Natürlich darf kein Unbefugter die Daten erhalten oder sogar manipulieren. Hier haben wir gute Erfahrungen damit gemacht, frühzeitig unsere Security-Experten in das Design der Lösungen einzubinden.

  • Eine nahtlose Anbindung an Ihre Backend-Systeme. Nur so sind Ihre Lösungen aus Sicht des Verwenders wie “aus einem Guss”. Hier lohnt der Einsatz von modernen Schnittstellen-Technologien.

  • Ihre Backendlösung muss so ausgelegt sein, dass sie mit großen Lastpeaks umgehen kann. So können unsere Lösungen mehrere 100.000 Zugriffe innerhalb einer Stunde verarbeiten.

 

Wir haben unseren Kunden in der Automobilbranche und im Maschinenbau geholfen, solche Lösungen zu gestalten und umzusetzen - und bringen dieses Wissen gerne ein, um Ihr Digitalisierungsvorhaben zu unterstützen.

 

Weitere Artikel zu diesem Thema

Folgen Sie unserer mehrteiligen Serie zum Thema „Als Gewinner aus der Krise“:

 

Weitere Informationen

Haben Sie Fragen rund um IoT im Allgemeinen oder IoT-Plattformen im Speziellen?

Schreiben Sie mir eine E Mail, ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme:

emailhubertus.heuer-nause@exxcellent.de

 

Lernen Sie auch unser gesamtes Beratungs- und Softwareportfolio kennen unter:

bubble-chat-information-2-1Portfolio

bubble-chat-information-2-1Data Science Workshops

bubble-chat-information-2-1IoT und Konnektivität

Über den Autor

Hubertus Heuer-Nause ist seit 2012 Gesellschafter und Geschäftsführer der eXXcellent solutions. Er absolvierte sein Studium der Informatik an der TU Braunschweig, der Universität Hamburg und der TU Hamburg-Harburg. Mit seiner langjährigen Erfahrung ist er als Berater und Projektmanager in der Industrie (mit den Schwerpunkten Automotive, Pharma, Lebensmittel) tätig. Seinen Beruf sieht er gleichermaßen als Berufung, denn es begeistert ihn, mit maßgeschneiderten Lösungen dazu beizutragen, die Visionen unserer Kunden umzusetzen.

Tags: Alle Blogbeiträge, Internet of Things, Projekte/Lösungen, Cloud & Microservices

Diesen Artikel teilen:


Newsletteranmeldung